Justizvollzugsanstalt Dortmund:  Historie

 

Historie

Die Geschichte der JVA Dortmund

Im Jahre 1898 wurde der Bau eines Gefängnisses in Dortmund beschlossen. Der Bau der Anlage dauerte bis ins Jahr 1902. Am 4. Dezember 1902 wurde die Haftanstalt eröffnet. Sie diente zunächst ausschließlich als Untersuchungshaftanstalt. 1930 wurde die Anlage mit einem Anbau und weiteren 70 Haftplätzen erweitert.

Während der Zeit des 2. Weltkrieges erlebte die JVA Dortmund ihre bisher dunkelste Seite des Strafvollzuges.

 

Hinrichtungen in Dortmund

Das Dortmunder Gerichtsgefängnis, im Volksmund „Lübecker Hof“ genannt, war zeitweise eine der zentralen Hinrichtungsstätten des Dritten Reiches, nachdem dort 1943 eine Guillotine aufgestellt worden war, um die bis dato für Dortmund zuständige Hinrichtungsstätte in Köln zu entlasten.

Das Gerichtsgefängnis („Lübecker Hof”) gehörte von Mai 1943 bis Anfang 1945 zu den zentralen Hinrichtungsstätten des Reiches und war auch Wehrmachtsstandort von Großkampfverbänden mit eigenen Kriegsgerichten. Hier wurde eine erhebliche Anzahl von Todesurteilen der Militärjustiz vollstreckt. Zwischen dem 2. Juli 1943 und dem 5. Januar 1945 wurden dort mehr als 300 Frauen und Männer hingerichtet. Es handelte sich bei ihnen oft um ausländische oder deutsche Widerstandskämpfer.

Zwischen 1970 und 1972 wurde ein Teil des alten Zuchthauses abgerissen und ein neues Wirtschaftsgebäude errichtet. 1980 erfolgte ein weiterer Anbau. An der Hamburger Straße entstanden weitere 73 Haftplätze und eine unterirdische Sporthalle.

DatumMaßnahmen
1898-1902 Planung und Bau der JVA Dortmund
12/1902 Eröffnung und Erstbezug am 04.12.1902
1930 Anbau mit 70 Haftplätzen (heutige Abteilung 7)
1970-1972 Abriss der Gebäude, die in die Hamburger Straße hineinragten und Bau eines neuen Wirtschaftsgebäudes
1980-1982 Bau des Hafthauses Abteilung 8 (Hamburger Straße / Gerichtsstraße) mit Erweiterung um 73 Haftplätze inkl. unterirdischer Sporthalle (24 x12 m)
1984 jeder Haftraum erhält eine moderne Kommunikationsanlage
1988-1993 Grundsanierung des Haupthauses und des 1. Anbaus mit Umbau des Besuchs - und Pfortenbereichs
1994 Errichtung neuer Büroräume im Dachgeschoss des Verwaltungsgebäudes mit gleichzeitiger Modernisierung der Kantine
1997 Ausstattung der gesamten Anstalt mit Computern (Netzwerk)
12/2002 100 Jahre JVA Dortmund mit großem Festakt

 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen